Server-Homeing

Server-Homeing steht für die Möglichkeit, einen eigenen Server direkt am Backbone des Vereins zu plazieren. Dieser Dienst steht allen eingetragenen Nutzern offen.

Die Kosten dafür setzen sich aus 2 Komponenten zusammen. Einmal ist es der Grundbetrag für das Homeing an sich, der die für den Verein anfallenden Betriebskosten an Strom, Kühlung und für den Switch, an dem der Server angeschlossen wird, decken soll. Zweitens die Kosten für das vom Server erzeugte Datentransfervolumen. Hierfür ist es ratsam, sich vorher zu überlegen, wieviel Last der Server wohl ungefähr erzeugen wird, um dann diese Datenmenge vorzubestellen. Das monatliche Freivolumen eines jeden Vereinsnutzers (derzeit 20 GB) wird darauf angerechnet. Erzeugtes Datenvolumen zwischen den verschiedenen Homeing-Servern im Netz des Vereins-Backbones wird nicht berechnet. Das selbe gilt für Traffic zu den Peering-Partnern des Vereins (z.B. BelWü inkl. Uni Ulm, Scan-Plus, Stadtverwaltung Ulm und Neu-Ulm).

Als neuen Dienst bieten wir ökologisches Server-Homeing an, wenn der Stromverbrauch des aufgestellten Rechners unter 30 Watt liegt. Dann halbiert sich die Grundgebühr, Homeing ist damit schon für 12,50 € zu haben!

Wem die Anschaffung von Hardware und die Kosten für deren Unterhalt zu teuer sind, bzw. dedizierte Hardware gar nicht notwendig ist, der findet bei unseren virtuellen Servern die richtige Lösung.
Einrichtung und Wartung können bequem mit unserem Selfservice-Portal (demo/demo) erledigt werden. Es stehen als Erstausstattung Installationen mit 2CPU/1024MB/40GB zur Verfügung. Sie können das aber jederzeit und ohne große Anpassungen in Absprache und bei Bedarf erweitern.

Im Selfserviceportal können Sie an der Demo-Installation testen, ob eine virtuelle Maschine für Ihre Zwecke ausreichend ist. Sie werden überrascht sein, wie gut die Leistungsfähigkeit einer solchen Instanz ist. (Das Demo wird regelmäßig auf einen Snapshot zurückgesetzt. Eine Installation ist möglich aber eben nicht dauerhaft, da das Demo nur der Erprobung des Managementinterfaces dienen soll.)

Detaillierte Informationen zu den Tarifen finden sich auf der Tarife-Übersicht.

Nutzungsbedingungen

Es ist nicht gestattet, den Server als Plattform für Angriffe gegen andere Rechner zu verwenden. Als Angriff wird hier insbesondere SPAM, also der Versand von nicht vom Nutzer ausdrücklich bestellter Massenmail, sowie unauthorisiertes Port-Scanning gewertet. Der Verein behält sich in solchen Fällen eine sofortige Abschaltung oder Trennung des Servers vom Netz vor, die auch ohne Vorwarnung oder Ankündigung erfolgen kann. Sollte der Server selbst Ziel eines Angriffs werden, bei dem die Funktion oder Qualität der Netz-Anbindung anderer Rechner, die sich am Backbone des Vereins befinden, beeinträchtigt werden, so behält sich der Verein auch in diesem Fall eine sofortige Abschaltung oder Trennung des Servers vom Netz vor.

Anlieferung und Wartung des Servers

Die Anlieferung und Wartung des Servers kann vor Ort nur zu den üblichen Öffnungszeiten der Vereins-Räume erfolgen. Bei der Anlieferung ist zu beachten, daß der Server ein Etikett tragen muß, auf dem dessen IP-Adresse(n), dessen Name sowie die User-Kennung des Besitzers gut lesbar angebracht sind. Sinnvoll ist ausserdem ein Aufdruck des Namens des technischen Ansprechpartners sowie dessen Mail-Adresse und die (Mobilfunk-)Rufnummer.

Es ist ratsam, vor Anlieferung des Servers bei sysadm@bn-ulm.de oder beim Techniker seines Vertrauens anzufragen, ob überhaupt noch Homeing-Kapazitäten frei sind. Die maximale Anzahl der in unseren Server-Räumen unterbringbaren Server hängt nämlich von verschiedenen Komponenten ab, beispielsweise der Anzahl freier Anschlüsse am Switch, dem Platz auf den Regalen und natürlich auch von der Kapazität der Stromzuführung sowie der Gesamtwärmeentwicklung in den Räumen.

FAQs

F: Ich möchte auf meinem Server 100 virtuelle Web-Server einrichten
und benötige dazu 100 IP-Adressen. Wieso wird mir dies verweigert?
A: IP-Adressen sind ein knappes Gut, weswegen sie nur für Dienste
vergeben werden, für die auch wirklich eigene IP-Adressen benötigt werden.
Für virtuelle Web-Server ist dies seit HTTP/1.1 auf jeden Fall nicht
mehr notwendig und es können 1000e virtuelle Web-Server auf einer Adresse
betrieben werden.

F: Ich möchte mit meinem Freund, der ebenfalls eingetragener Nutzer
des Vereins ist, den Server teilen. Geht das?
A: Ja. Kein Problem. Man könnte dem Server dann zwei IP-Adressen
zuweisen, deren Traffic getrennt erfaßt und dem jeweiligen Nutzer
zugeordnet wird. Wie Ihr die Verteilung der Adressen auf dem Server
selbst durchführt, ist dabei natürlich Euer Problem.

F: Darf ich auf dem Server Web-Sites für meinen
Sport-Verein/Abi-Jahrgang etc. betreiben und dazu Freunden FTP-Zugänge
zur Pflege der Seiten einrichten?
A: klar, kein Problem

F: Installiert Ihr mir den Server?
A: nein. Auf keinen Fall. Wer den Server nicht selbst installiert
bekommt, ist auch nicht als Administrator geeignet. Und ein Server, der
24/7 am Netz hängt, braucht laufend Betreuung.

F: Sind für den Server Adressen wie das.ist.meine.domain.de möglich?
A: Ja, DNS-Spielerein wie diese sind möglich, allerdings müssen in
diesem Fall IP-Adressen mit freiem Reverse bestellt werden.

F: Darf ich auch WindowsXXX als Betriebssystem verwenden?
A: Davon raten wir im Server-Bereich dringend ab. Wenn Du aber
unbedingt möchtest und meinst einen solchen Server sicher zum Laufen zu
bekommen, dann darfst Du dies natürlich.

F: Ich möchte den Server verwenden, um einen IRC-Bot darauf laufen
zu lassen, der meinen Channel auf dem IRC-Netz schützen soll. Ist dies
erlaubt?
A: Auch hiervon raten wir ab, da solche Bots erfahrungsgemäß Angriffe
anziehen.

F: Muss/darf ich einen Monitor mitbringen?
A: Zur Installation darf ein eigener Monitor mitgebracht werden,
dies ist aber eigentlich nicht notwendig, da in jedem der Server-Räume
ein Monitor mit dem PC-üblichen Anschluß zur Verfügung steht. In der
Betriebs-Phase ist die Lagerung eines eigenen Monitors in unseren
Räumen nicht gestattet.

F: Wird eine bestimmte Verfügbarkeit der Backbone-Anbindung garantiert?
A: Nein. Wir halten solche Garantien aufgrund fehlenden seherischen
Fähigkeiten unserer Techniker auch nicht für sonderlich sinnvoll.

F: Wie sah es mit der Verfügbarkeit in der Vergangenheit aus?
A: Je nach Standort ist die Verfügbarkeit unterschiedlich, lag aber in den letzten Jahren deutlich über 99%. Etwaige Ausfälle waren innerhalb weniger Stunden behoben.

F: Ich habe bisher meinen Server bei der Hinz & Kunz GmbH gehostet. Kann ich die dort verwendeten IP-Adressen beim Umzug des Servers zu IN-Ulm mitnehmen?
A: Das ist nicht möglich, da IP-Adressen zumeist
Provider-abhängig vergeben werden.

F: Was passiert, wenn ich meinen Server unbeschriftet abliefere?
A: Ersteinmal gar nichts. In unregelmässigen Abständen kommt aber
ein Sysadmin vorbei und zieht für ein paar Stunden das Netzwerkkabel der
unbeschrifteten Server um an der Reaktion (= Aufschreie) zu ermitteln,
wem diese gehören.